workshops

 

Workshops 2009

 

Workshop 1 / Unser Sohn ist in der Pubertät
Ausgehend von den allgemeinen Entwicklungsaufqaben von Jugendlichen befassen wir uns mit der Fraqe, unter welchen gesellschaftlichen Bedingungen ein Bub aufwächst und warum die Pubertät von Buben anders verläuft als diejenige von Mädchen Doch wie können Eltern ihren Söhnen Halt geben und sie gleichzeitig loslassen?
Leitung : Andreas Pantli, Paar- und Familienberatung

Workshop 2 / Spielend lernen
Kinder eignen sich das Wissen über die Welt im Spiel an. ln welchem Alter ist welches Spiel normal? Wie können Kindermittels Spiel und Spielzeug in ihrer Entwicklung gefördert werden?
Leitung: Manuela Fehr Slongo, Frühberatungs- und Therapiestelle für Kìnder

Workshop 3 / Liebe, Körper, Doktorspiele
Der Workshop möchte lhnen zeigen, wie Sie die Entwicklung lhres Kindes auch im Bereich der Sexualität bewusst fördern und damit die Sexualerziehung in der Familie verantwortlich gestalten können.
Leìtung: Heidi Rast, gesundheit schwyz

Workshop 4 / Grenzenlos
Eltern, die aus einem andern Kulturkreis kommen, stehen in der Erziehung manchmal zwischen den Welten Wie finden sie einen guten Mittelweg und können die Kinder auf ihrem Weg unterstützen?
Leitung : Enisa Bleiker, Komln und Mirna Würgler, Schulsozialarbeiterin

Workshop 5 / Richtige Erziehung - keine Chance!? Nutzte sie!
Erziehung ist eine lnvestition in die Zukunft, deren Ergebnis man nicht vorhersehen kann. lVacht es trotzdem Sinn, über Erziehung nachzudenken? Kann man den Erfolg erzieherischer Bemühungen ermessen? Was könnten Kriterien für die Beurteilung der augenblicklichen erzieherischen Situation sein?
Leitung: Ulrich Neutzler, Kinder- und jugendpsychiatrischer Dienst

Workshop 6 / Wie Grosseltern auf die Welt kommen
Mit jedem neuen Enkelkind kommen auch wir Grosseltern auf die Welt. rWir freuen uns auf die Enkel und wir sind froh, sie am Abend den Fltern wieder zurückbringen zu könnenr, tönt es auch bei erfahrenen Grosseltern. Die ungestüme Lebenslust besonders von kleinen Kindern bringt uns früher oder später an unsere Grenzen
Leitung: Martìn Baumann, Coach, Gestalttherapeut und Ursula Stettler, Sozialarbeiterin

Workshop 7 / Wenn Kinder nicht hören wollen
Ein fünf-Schritte-Programm für genervte Eltern. Was tun, wenn Kinder nicht mehr hören? Als Eltern kommt man oft an Grenzen,wenn ein Kind nicht gehorcht und sich nich tan Regeln hält. Wie kan nich als Mutter und Vater Grenzen setzen und was kann ich tun, wenn sie nicht eingehaìten werden.
Leitung: Claudia Bertenghi, Paar- und Familìenberatung

Workshop 8 /  Wie viel Bildschirm ist genug?
Wie viel Computerzeit, Zeit mit der Spielkonsole und im lnternet ist angemessen? Wie können Eltern ihre Kinder zu einem bewussten und eigenverantwortlichen Umgang mit den neuen Medien befähigen?
Leitung: Freddy Businger, gesundheit schwyz

Workshop 9 / Was Kinder und Jugendliche schützt und stärkt
Bausteine für eine erfolgreìche Erziehung Was können Sie als Eltern tun, dass sich lhre Kinder und Jugendlichen zuseelisch gesunden, leistungsfähigen Erwachsenen entwickeln, trotz aller Risiken und den stetig wachsenden Anforderungenin der heutigen Zeit?
Leitung: Hansheinì Fontanive, Abteìlung Schulpsychologie